Harmoniekonzept

Verschiedene Ebenen des Gleichgewichts

Man unterscheidet im Feng Shui verschiedene Ebenen, die ins Gleichgewicht gebracht werden wollen. Die wichtigsten Konzepte, die in keiner Beratung fehlen dürfen, sind hier kurz aufgelistet. Jedes dieser Konzepte stellt einen wichtigen Schlüssel zu einem bestimmten Thema dar.

Yin & Yang – der Schlüssel zur Lebensenergie

Das bekannteste Konzept, das ein sinnvolles Gleichgewicht benötigt, ist das polare Paar von
Yin (= ruhen, in sich gehen, Qi aufnehmen) und
Yang (= bewegen, nach aussen treten, Qi abgeben).

In unserer westlichen Kultur wird das Yang auf Kosten des Yin immer mehr verstärkt. Die Folgen sind allgegenwärtige Hektik, eine ständig zunehmende Geschwindigkeit und Zivilisationskrankheiten wie Burnout.

Bringt man Yin & Yang im eigenen Leben ins Gleichgewicht, verbessert man den Umgang mit der zur Verfügung stehenden Lebensenergie! Unterstützt wird dies mit einer gut ausgewogenen Einrichtung. mehr

Ideale Position – der Schlüssel zu einem klaren Standpunkt

Das Lehnstuhlprinzip mit den 4 symbolischen Tieren stellt die ideale Landschaftsformation dar: im Schutz eines solchen Bergzugs entwickelt sich ein Ort am schnellsten. Auch in Innenräumen lässt sich dieses Konzept umsetzen. Ein guter Sitzplatz hat im Rücken eine bestärkende Wand (= Schildkröte) und einen freien Blick zur Türe und zur Raummitte (= Phönix).

Die 4 Tiere stehen jedoch auch für die Grundbedürfnisse des Wohnens:

Schildkröte: Schutz und Geborgenheit durch Wände
Phönix: Offenheit und Sinngebung durch Türen und Fenster
Drache: Motivation und neue Impulse durch freien Bewegungsraum
Tiger: Manifestation und Resultate durch Einrichtung

Qi-Fluss – der Schlüssel zu den Verhaltensmustern

Die Formensprache der Architektur und die Bewegungszonen prägen unser Verhalten, unser Denken und unser Fühlen. Eine vorwiegend geradlinige Architektur mit langen Korridoren und vielen Kanten reduziert die Raumenergie und macht die Bewohner zu ausgeprägten Denkern. Wenn nicht gleichzeitig die Ebene des Fühlens angeregt wird, entsteht ein Ungleichgewicht.

Lange Geraden werden deshalb gerne gebremst oder mit geeigneter Einrichtung in eine Wirbelbahn gebracht. Dies erhöht die Raumenergie und wirkt sich positiv auf das zwischenmenschliche Verhalten der Bewohner aus.

5 Elemente – der Schlüssel zur Entwicklungsfähigkeit

In der Natur entwickelt sich alles Lebendige ständig weiter. Veränderung ist das Grundgesetz des Lebens: dadurch wird stets Anpassung und Integration angestrebt. Nur was sich dieser Veränderung widersetzt, wird in seiner Existenz gefährdet.
Das Konzept der 5 Elemente ist eine geniale Vorlage, um die Gestaltung des ganzen Hauses, sowie des eigenen Lebens neu auszurichten.

Immer wenn ein sinnvolles Gleichgewicht entsteht, wird die eigene Entwicklung zu einem harmonischen Fluss.

Holz: die eigene Kreativität leben und handeln. mehr
Feuer: sich mit andern austauschen und freuen. mehr
Erde: alles Erlebte integrieren und ordnen. mehr
Metall: eigene Ziele setzen und erreichen. mehr
Wasser: Altes loslassen und sich entspannen. mehr

8 Himmelsrichtungen – der Schlüssel zu den eigenen Potenzialen

Die 8 Himmelsrichtungen fördern im Menschen bestimmte Kompetenzen und Fähigkeiten. Je nach Ausrichtung eines Hauses, eines Raums oder eines Arbeitsplatzes wird damit eine bestimmte Qualität verstärkt ins Leben eingebracht.
In jeder Beratung kann – abgestimmt auf alle Bewohner – diejenige Richtung verstärkt werden, die ihnen zum Errechen ihrer Ziele am meisten hilft.


N – Wasser: Tiefe, Inspiration, Integration des Kollektivs
NO – Berg: Erkenntnis, Selbstvertrauen, Ich-Bezug
O – Donner: Bewegung, rasches Handeln, Neubeginn
SO – Wind: Wachstum, Entwicklungsfähigkeit, Ausdauer
S – Feuer: Status, Leidenschaft, Kommunikation
SW – Erde: Teamgeist, Beziehungsfähigkeit, Weiblichkeit
W – See: Geniessen, Wertschätzung, Kultivierung
NW – Himmel: Planung, Zielklarheit, Männlichkeit

Schreibe einen Kommentar